Großeinsatz am Fasaneriesee

Beispielbild aus einer Übung der Schnelleinsatzgruppe West

„Da hinten ist jemand ertrunken!“

So ähnlich war wahrscheinlich die Einsatzmeldung heute Mittag gegen 12:30 Uhr am Fasaneriesee. Ein Badegast sah bei einer Boje vermeintlich eine Hand aus dem Wasser ragen und alarmierte sofort die DLRG vor Ort.
Die Rettungsschwimmer der DLRG zögerten nicht und gaben einen Großalarm. Über die Leitstelle wurden sämtliche Hilfsorganisationen angefordert. Die Wasserwacht Schnelleinsatzgruppen West und Ost, die Feuerwehr, der Rettungsdienst und Polizei, inkl. Polizeihelikopter mit aufgenommenen Tauchern.

Rund eine Stunde wurde der Fasaneriesee abgesucht, Taucher und Schnorchler waren schon kurz nach der Alarmierung im Wasser. Ausgehend von der Boje wurde der Suchradius Stück für Stück erweitert, bis sich die Helfer sicher waren, dass sie keinen verunfallten Badegast mehr finden.

Einsatzende – keine Person unter Wasser gefunden

Um 13:36 Uhr wurde der Einsatz als beendet erklärt, da auch auf einem Liegeplatz mit leeren Handtüchern die Besitzer dieser aufgetaucht sind.
Vermutlich war eine Fehleinschätzung der Auslöser für die Alarmierung, aber lieber kommen wir einmal zu viel als einmal zu wenig.

Vielen Dank an alle Helfer, die unverzüglich zur Stelle sind.Haupt- und Ehrenamtliche Helfer arbeiten regelmäßig Hand in Hand um im Notfall schnellstmöglich Hilfe zu leisten.