Wasserwacht Wahlen – außergewöhnliche Zeiten – kreative Konzepte

Alle vier Jahre werden in den fünf Gemeinschaften des Roten Kreuzes die ehrenamtlichen Vorstände neu gewählt. Deswegen fanden im Januar die Wahlen der neun Wasserwacht Ortsgruppen in München statt. Die Vorstandschaft besteht in der Regel aus Vorsitzenden, Technischen Leitern, dem Kassier und der Jugendleitung, die in ihren verschiedenen Funktionen die Gruppe leiten und führen.

Corona hat uns seit Beginn der Pandemie vor vielfältige Herausforderungen gestellt. Arbeitsabläufe und gemeinschaftliche Tätigkeiten mussten neu definiert, sowie kreative Lösungen und Herangehensweisen gefunden werden. Darum musste auch die Vorgehensweise der Präsenzwahl, die in der Ordnung der Wasserwacht vorgeschrieben ist, neu überdacht werden, um die Sicherheit der Mitglieder zu gewährleisten.

Unterschiedliche Hygienekonzepte

Es gab Wahlen, bei denen die Kandidaten mittels eines Wahlvorbereitungsausschusses den Mitliedern online vorgestellt wurden und Wahlen, bei denen die Kandidaten am Tag der Wahl auf Zuruf aufgestellt wurden.

Egal wie die Kandidaten aufgestellt wurden, beim Gang zur Wahlurne mussten die vordefinierten Hygienevorgaben exakt eingehalten werden, um eine Ansteckung oder Verbreitung des Corona-Virus vorzubeugen. Es wurden daher unterschiedliche Hygienekonzepte erarbeitet, die sich an den Gruppengrößen und den örtlichen Gegebenheiten orientierten.

Kreative Wahlverfahren

Ortsgruppen mit relativ wenigen Mitgliedern führten die Wahlen im Freien und mit vorgegebenen Mindestabständen zwischen den Mitliedern durch. Bei größeren Gruppen wurden teilweise Zeitslots und feste Gruppen eingeteilt, um ihre Wahlscheine abzugeben. Um direkte Kontakte zu vermeiden, führten zwei Ortsgruppen eine Drive-Through-Wahl durch, bei der die ehrenamtlichen Helfer ihren Wahlschein aus dem Auto heraus abgeben konnten. Auch eine digitale Lösung konnte die Präsenzwahl unterstützen, mittels eines TED-Systems. Die Mitglieder wurden auf verschiedene Räume aufgeteilt und konnten mit einzeln zugeteilten Abstimmgeräten die Wahl per Videoschalte auf einer Power Point Präsentation verfolgen. In jedem dieser Räume wurde ein Wahlhelfer benannt, der die ordentliche Durchführung der Wahl festgestellt hat.

Hygienevorgaben

Alle Wahlen hatten eines gemeinsam – das Tragen von FFP2 Masken, Mindestabstand, weit geöffnete Fenster bei Indoor-Wahlen, Abstand zwischen den Mitgliedern und möglichst kurze Aufenthaltszeit waren Grundbestandteile aller Konzepte und es lag eine Genehmigung des Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege vor.

Wir bedanken uns bei allen aufgestellten Kandidaten, die sich für die unterschiedlichen Ämter zu Verfügung gestellt haben und gratulieren allen gewählten Mitgliedern und wünschen Ihnen viel Erfolg in ihrer neuen Position.