Einsatz für „K11 – Die neuen Fälle“ am Feringasee

Der Kampf gegen das Verbrechen führt die Kommissare von K11 an den Badesee im Landkreis München. Wir wollen an dieser Stelle nicht zu viel verraten, aber es geht in dem Fall um das mysteriöse Ableben einer Meerjungfrau. Ein natürlicher Tod? Um das zu klären, müsst ihr euch die Folge im Fernsehen anschauen. Wir sind auch schon sehr gespannt. Sobald wir einen genauen Sendetermin haben, schreiben wir euch gleich!

Teile der Folge wurden mit Unterstützung der Wasserwacht München am Feringasee gedreht. Allerdings sind die Wasserwachtler, die in der Krimiserie zu sehen sein werden, Schauspieler und keine Mitglieder von uns.

Übung der SEG München-West

Nachdem die Inzidenzen es aktuell wieder ermöglichen, konnte die SEG-West seit über einem Jahr am Pfingstsonntag endlich wieder eine größere Übung durchführen. Unter strengen Hygienemaßnahmen wurde die Suche mittels Rettungstaucher nach einer vermissten Person trainiert. Alle Teilnehmer der Wasserwacht sind hierbei entweder geimpft oder getestet.

Dabei wurde der Taucher erstmals, mit dem neu am Lußsee stationierten Bugklappen-Motor-Rettungsboot, mittels eines sogenannten Subwing™ gezogen. Dieses ist ein Unterwasserflügel, an welchem der Taucher sich festhält. So kann er leichter den Grundkonturen folgen und somit effizienter große Bereiche nach Vermissten absuchen.

Außerdem wurde die Funkkommunikation an der Einsatzstelle, sowie das Anfahren eines Schlauchbootes an ein anderes fahrendes Boot trainiert.

Mittels der Kameradrohne wurde außerdem das Suchen einer Person mit Wärmebildkamera geübt.