Tauchvorführung auf der ISPO

Unsere zwei Taucher und ein Signalmann waren schnell der Besuchermagnet in Halle 4A am großen Tauchcontainer. Begleitet wurde die Vorführung durch einen Moderator, der die Aufgaben mit einem Wasserwacht Kollegen detailliert beschrieben hat.

Am Sonntag den 03.02.2018 zeigten Mitglieder der Wasserwacht Feldkirchen auf der ISPO einen kleinen Einblick in die Arbeit der Rettungstaucher.

Die Besucher der ISPO konnten die Taucher wie in einem Aquarium bestaunen. Gesichert wurden die Taucher durch einen Signalmann am oberen Beckenrand, der die Leine zu einem der beiden Taucher führte und mit beiden eine Sprechverbindung hatte. Diese Sprechverbindung unterstützt die ursprüngliche Art der Verständigung mit speziellen Leinenzugzeichen und erlaubt auch detailliertere Aussagen des Tauchers zur Situation unter Wasser.

Die Besucher der ISPO konnten die Taucher wie in einem Aquarium bestaunen. Gesichert wurden die Taucher durch einen Signalmann am oberen Beckenrand, der die Leine zu einem der beiden Taucher führte und mit beiden eine Sprechverbindung hatte. Diese Sprechverbindung unterstützt die ursprüngliche Art der Verständigung mit speziellen Leinenzugzeichen und erlaubt auch detailliertere Aussagen des Tauchers zur Situation unter Wasser.

Auch die Notversorgung mit der Druckluft des Tauchpartners wurde vorgeführt. Hier wird durch Wechselatmung der Luft aus einer Tauchflasche geteilt, wobei die Taucher durch Handzeichen miteinander kommunizieren können.

Richtig spannend war, dass die Taucher unter Wasser auch technische Arbeiten ausführen können. Wenn beispielweise ein Auto unter Wasser geöffnet werden muss, können die Taucher mit Sägen, Zangen und auch Schweißbrennern das Auto öffnen. Dies wird speziell geübt, da hier der Wasserdruck eine erhebliche Rolle spielt, gegen den die Taucher arbeiten müssen.

Die Wasserwacht ist durch eigene Ausbilder in der Lage, ihre Rettungstaucher selbständig auszubilden. Der Unterschied zum regulären Tauchschein ist, dass diese Taucher auch unter erschwerten Bedingungen tauchen dürfen, wie bei Dunkelheit oder kontaminierten Gewässern. Die Ausbildung dauert circa 1,5 Jahr und erfordert auch weiterhin regelmäßige Fortbildungen und Tauchgänge unter den Vorgaben der GuV.