Wasserretterkurs 2019

Lufttemperatur 8 Grad und im Wasser ist es kälter. Da hilft auch der Neoprenanzug nicht mehr viel, denn die Halbtrockenanzüge der Wasserwachtler lassen das kalte Wasser erstmal in den Anzug rein.

16 frisch ausgebildete Wasserretter

Es gibt nicht viele gute Gründe, bei diesen Temperaturen in den Feldmochinger See zu springen. Die 16 angehenden Wasserretter hatten im April trotzdem gleich mehrere Gründe ins kalte Nass zu tauchen.  Ein vermisstes Kind im Wasser, eine verletzte Person, die mit dem Boot gerettet werden muss oder ein Taucher in Not, dies sind nur einige der Übungsszenarien, die die Helfer in den letzten Wochen gemeistert haben. Diese Szenarien wurden nachgestellt, damit die Rettungsschwimmer im Notfall richtig und schnell reagieren können.

Die praktische Anwendung wurde durch theoretische Ausbildung ergänzt. Unterschiedliche Suchtechniken zur Vermisstensuche, Eisrettung, wie auch erweiterte Kenntnisse in der Notfallmedizin wurden vertieft.

Isarsurfer löst SEG-Einsatz aus

Am 24.05.2019 um 17:44 Uhr löste ein Isar-Surfer einen Wasserrettungseinsatz aus. Durch seine tollkühne Fahrt auf einer stehenden Welle im Hochwasser, riefen besorgte Passanten den Notruf.

Jeder Notruf zur Wasserrettung im Fließgewässer löst ein Großaufgebot an Einsatzkräften aus. Da eine Person im reißenden Fluss entsprechend schnell abtreibt, werden durch die Helfer der Wasserrettung diverse Brücken flussabwärts besetzt und gesichert. Die Suche wird durch einen Helikopter aus der Luft unterstützt und einige Wasserwachtfahrzeuge fahren das Flussufer ab.

In diesem Fall ist der Surfer glücklicherweise beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte schon an Land gewesen. Die Feuerwehr gab über Funk die Entwarnung durch. Somit konnte heute eine große Suche, wie sie vor zwei Tagen stattfand, verhindert werden und die Rettungskräfte wurden schon bei der Anfahrt wieder abbestellt.

Trotz allem muss hierbei erwähnt werden, dass die Schnelleinsatzgruppen der Wasserwacht durch ehrenamtliche Helfer besetzt ist, die im Notfall ihre reguläre Arbeit liegen lassen und sich umgehend auf den Weg zur Wasserwacht-Station machen. Für die Helfer aller Organisationen, egal ob ehrenamtlich oder hauptberuflich, bedeutet es alles stehen und liegen zu lassen und zum nächsten Einsatz zu fahren.

Mit den aktuellen Wasserbedingungen ist die Isar lebensgefährlich!

Deswegen unser Apell an euch alle: seid vernünftig, meidet die Isar und geht nicht aufs Wasser. Das Treibgut ist unberechenbar und sehr schwer zu erkennen. Es treiben ganze Bäume im Wasser, die alles mit sich reißen, was ihnen in den Weg kommt.

Achtet auf eure Kinder und lasst sie nicht in Ufernähe spielen. Schnell kann der aufgeweichte Boden unter den Füßen wegrutschen und das Kind treibt ab.

SEG Einsatz: Person in der Isar

19:37 Uhr Alarmierung durch die Leitstelle

Am 22.05.2019 um 19:37 Uhr wurden die beiden Schnelleinsatzgruppen (SEG) der Wasserwacht München auf einen Wassernotfall alarmiert. Laut einem Passanten trieb eine Person auf Höhe Ismaning in der Isar, woraufhin eine großangelegte Suche veranlasst wurde.

Die zwei SEGn waren kurz darauf an der Brücke der B471. Von dort aus, wurde die Isar Flussabwärts durch die Einsatzkräfte und Hubschrauberunterstützung abgesucht. Nachdem bis zur Kläranlage Gut Marienhof weder von Land noch aus der Luft eine treibende Person bestätigt wurde, konnte der Einsatz um 20:24 Uhr beendet werden.

Einsatzende um 20:24 Uhr

Wasserwacht, Feuerwehr, Einsatzhubschrauber und die DLRG arbeiteten eng zusammen. Wir danken allen Helfern, ob ehrenamtlich oder hauptberuflich tätig, für den schnellen und reibungslosen Ablauf.

Pilotlehrgang Praxisanleiter Tauchen

Am 18.5.2019 fand in Trostberg im Freibad der erste Lehrgang Praxisanleiter Tauchen im BV Oberbayern statt. Die neuen Praxisanleiter werden die Tauchausbilder in der praktischen Durchführung von Tauchgängen innerhalb der Ausbildung zum Rettungstaucher Stufe 1 und 2 unterstützen und dadurch enorm entlasten.

10 Rettungstaucher unserer Kreiswasserwacht haben den Kurs erfolgreich abgeschlossen.

Start in die neue Badesaison – Die Wasserwacht München ist für die Badesaison 2019 gut gerüstet

Mit dem Beginn der Badesaison am 01. Mai – auch wenn das Wetter derzeit eher nicht zum Baden in einem See oder der Isar einlädt – haben sich die Wasserretter und Rettungsschwimmer der Kreiswasserwacht – München auf die neue Badesaison 2019 eingestellt. Die jährlich zu erbringenden Leistungen (DRSA Silber/Gold) sind in den Münchner Bädern absolviert worden. Jetzt geht’s für die aktiven Wasserwachtler in München raus an die Seen und an die Isar. Ausgebildete Wasserretter und Rettungsschwimmer sind ganz für Sie da, damit Sie unbeschwert Ihre Schwimmzüge in unseren Seen und in der Isar genießen können. Dies ist auch dringend nötig, denn in der vergangenen Saison wurden ca. 1000 Erste-Hilfe-Leistungen und 12 Lebensrettungen aus dem Wasser im Zuständigkeitsbereich der KWW-München verzeichnet.

Eine unserer organisatorischen Aufgaben ist es, 11 Wasserrettungsstationen an Wochenenden und Feiertagen zu besetzten, was jedes Jahr wieder eine echte Herausforderung für die Ortsgruppen bedeutet. In diesem Jahr gibt’s besonders am Lerchenauer-See erhebliche Probleme mit dem Besetzen. Die OG-Lerchenau sucht daher dringend neue Mitglieder.

Leider kam es im vergangen Jahrhundertsommer zu etlichen tragischen und oft auch tödlichen Unfällen. Selbstüberschätzung, Leichtsinn, Kreislaufprobleme und letztlich das Nichteinhalten der Baderegeln waren oft die Gründe dafür. Unbegreifliche Verantwortungslosigkeit und unfassbarer Leichtsinn bringen viele Schwimmer in Lebensgefahr. Immer wieder ertrinken Kleinkinder, die unbeaufsichtigt ohne Schwimmhilfen ins tiefer werdende Wasser geraten. Auch zählen zu den Todesopfern immer wieder Betrunkene.

Die Wasserwacht appelliert dieses Jahr ganz besonders an alle Eltern: Lassen Sie niemals Ihr Kind unbeaufsichtigt ins Wasser. Wenige Minuten genügen, um Ihr Kind aus den Augen zu verlieren. Der Blick sollte immer auf die Kinder gerichtet sein und nicht aufs Smartphone!

Schwimmhilfen wie Schwimmflügel oder Schwimmreifen sind kein Schutz vor dem Ertrinken, das Kind kann aus diesen herausrutschen und unter gehen. Besuchen Sie frühzeitig mir Ihren Kindern Schwimmkurse um ihnen den Umgang mit dem Wasser nahe zu bringen.

Baden kann so schön sein und zum Vergnügen werden, wenn ein paar einfache Regeln beachtet werden:

• Achte auf die Wassertemperatur.

• Achte auf die Wassertemperatur.

• Springe nie erhitzt ins Wasser.

• Bade nicht mit vollem Magen.

• Gehe nicht übermüdet ins Wasser.

• Schwimme und tauche nie im Bereich von Sprunganlagen.

• Unterlasse das Rennen auf meist glitschigem Becken- bzw. Uferrand.

• Verlasse das Wasser sofort, wenn Du frierst! Trockne Dich nach dem Baden ab.

• Stoße nie andere ins Wasser.

• Verlasse bei Sturm, Gischt oder Gewitter das Wasser

• Gehe nie unter Alkohol-, Medikamente- und Drogeneinfluss ins Wasser.

• Benutze als Nichtschwimmer nie aufblasbare Schwimmkörper als Schwimmhilfe.

• Meide Wasserpflanzen und gehe nicht in Biotope.

• Folge den Anweisungen der Wasserwacht.

Und wenn es dann doch zu einem Notfall kommt, sofort die Notrufnummer 112 wählen!

Tauchtraining in Ismaning

Ostersamstag, strahlend blauer Himmel und die meisten Familien sitzen gemeinsam am Frühstückstisch.

Doch in Ismaning im Hallenbad ist es nicht so ruhig. Denn sechs Taucher der Wasserwacht München nutzen den Vormittag, um zu trainieren. Gerätekunde, Funktionscheck der Tauchgeräte, Zeichensprache und viel Spaß, so wurde das sichere Handling mit der umfangreichen Ausrüstung geübt.

Pilotkurs Einsatztaucher

Mit dieser Übungseinheit startete die Vorbereitung zum Lehrgang „Einsatztaucher“. Ein Pilotkurs der Kreiswasserwacht München, der mit großem logistischem und finanziellem Aufwand ins Leben gerufen wurde. Bis zum Oktober werden sich mehr als 20 Kameradinnen und Kameraden praktische und theoretische Kenntnisse aneignen um dann, nach bestandener Prüfung, Ende Oktober in den Einsatzdienst übernommen zu werden.

Ein Visionär ist von uns gegangen

Trauer um Manfred Unterstein

In stiller Trauer nehmen wir Abschied von unserem Gründungsmitglied Manfred Unterstein der in der Nacht auf den 30. März im Alter von 71 Jahren plötzlich und unerwartet verstorben ist.

Manfred widmete den größten Teil seines Lebens mit viel Leidenschaft und Engagement dem Wohle der Wasserwacht und der Jugendarbeit.

Gründungsmitglied der Wasserwacht Unterföhring

Seinen Weg bei der Wasserwacht begann er als Jugendlicher 1964 in der Ortsgruppe München Nord. Auf seine Initiative wurde im Herbst 1975 die Wasserwacht Ortsgruppe Unterföhring am Feringasee ins Leben gerufen. Das nunmehr seit 1982 mittlerweile nicht mehr wegzudenkende System von Notrufsäulen am Feringasee ist ebenfalls auf Manfreds unermüdlichen Einsatz zurückzuführen.

Die Wasserwachtarbeit war für Ihn immer schon mehr als nur ein Hobby, so dass er diese von 1983 bis 1990 als Referent der Wasserwacht in der Landesgeschäftsstelle des Bayerischen Roten Kreuzes beruflich ausübte. Während seiner siebenjährigen Tätigkeit hatte er neben vielen anderen positiven Akzenten u.a. folgende wichtige Themen auf den Weg gebracht.

Rückblick auf seine Leistungen in der Wasserwacht

  • Der wohl größte Verdienst seiner Amtszeit war die verpflichtende Einführung der Sanitätsausbildung für die aktiven Helfer der Wasserwacht. Diese wurde vorher lediglich empfohlen. Dadurch wurden die aktiven Mitglieder der Wasserwacht-Ortsgruppen zu vollwertigen Rot Kreuz Helfern, die neben dem Wasserrettungsdienst nun auch professionelle sanitätsdienstliche Hilfe leisten konnten und seitdem entsprechend eingesetzt werden.
  • Nach der Wiedervereinigung der Bundesrepublik Deutschland trug er maßgeblich zum Aufbau der Wasserwacht in den neuen Bundesländern bei. Er war einer der ersten, der Kontakte zu den Kameraden des Wasserrettungsdienstes des DRK der DDR in Thüringen und Sachsen aufnahm, und Unterstützung durch die bayerische Wasserwacht anbot.
  • In der Rettungsschwimmausbildung (die Ihm sehr am Herzen lag) war er jahrzehntelang in der Lehrgruppe des WW-Bezirks Oberbayern tätig. Zusammen mit der DLRG wurde nach gemeinsamen Tests die Wirksamkeit von diversen, bis dato gelehrten, Befreiungsgriffe widerlegt und die meisten wegen Unwirksamkeit im Ernstfall abgeschafft.
  • Jahrzehntelang unterstützte er mit Hilfe unserer Ortsgruppen die Dozenten der Zentralen Hochschul-Sportanlage (ZHS) der TU-München bei der Ausbildung von Sportstudenten zu Ausbildern im Rettungsschwimmen.

Diese Aufzählung bildet nur einen kleinen Teil seiner Leistungen und Verdienst ab. Diese sind so umfassend, dass eine Auflistung zwangsweise unvollständig bleiben muss.

Förderverein Kinder und Jugend Unterföhring

Neben seinem Engagement für die Wasserwacht war er Initiator, Gründungsmitglied und lange Jahre Vorsitzender im Förderverein Kinder und Jugend Unterföhring für den er u.a. auch in Kooperation mit unserer Wasserwacht Ortsgruppe Erste-Hilfe-Kurse angeboten hat. Das Kinder bereits früh und sicher Schwimmen lernen, war Ihm eine Herzensangelegenheit.

Visionär und Organisationstalent

Wir haben Manfred als einen Visionär und Organisationstalent kennengelernt, der es wie kaum ein anderer verstand, Menschen für seine Ideen, für die Aufgaben, die Arbeit der Wasserwacht und des Roten Kreuz zu begeistern und zu motivieren. Beispielhaft war seine Fähigkeit zum Ausgleich von Meinungen und Interessen; Streit war für ihn eine unbekannte Größe.

Die Nachricht seines Todes hat uns tief getroffen. Mit Manfred verlieren wir einen hochgeschätzten Kameraden, der uns mit seiner Erfahrung, Kompetenz und Gradlinigkeit sehr fehlen wird.

Wir wünschen allen, die ihm nahe stehen viel Kraft in dieser schweren Zeit. Unser Mitgefühl gilt vor allem seiner Familie.

Trauerfeier

Sobald der genaue Termin für die Trauerfeier und anschließende Bestattung feststeht, geben wir diesen bekannt.

Anstatt Blumen – bitte Spenden

Die Familie Unterstein hat aufgerufen, anstatt von Blumen zur Trauerfeier, für den Förderverein Kinder und Jugend und die Wasserwacht Unterföhring zu spenden. Die Wasserwacht Unterföhring hat beschlossen die eingehenden Spenden für die Breitenausbildung, die Manfred immer sehr wichtig war, zu verwenden.


Die Vorstandschaft im Namen der
Wasserwacht Ortsgruppe Unterföhring

Tue gutes und rede darüber!

Wir haben im Münchner Roten Kreuz viele Mitglieder, die sich ehrenamtlich auf den Websites oder auf den Sozialen Medien für ihre Gemeinschaften engagieren und über das Alltagsgeschehen wie auch außergewöhnliche Ereignisse berichten.

Um in diesem Bereich die ehrenamtlichen Helfer zu unterstützen hat die Vorstandschaft des BRK Kreisverbandes München einen Arbeitskreis zum Thema Presse- und Öffentlichkeitsarbeit eingerichtet. In diesem Arbeitskreis wurden Ist- und Soll-Zustände der öffentlichen Kommunikation ermittelt und Konzepte zum Umgang mit der Veröffentlichung von Texten erarbeitet.

Der aktuelle Stand dieses Arbeitskreises wurde nun in einem Workshop gemeinsam mit den Kreis-Gemeinschaftsleitern und Kreisvertretern der Öffentlichkeitsarbeit zusammengefasst und weiter ausgearbeitet.

Wir haben uns für während dieses Workshops mit einigen essenziellen Fragen rund um das Münchner Rote Kreuz auseinandergesetzt. Die dabei entstandenen Ideen werden in das nächste Treffen des AK Öffentlichkeitsarbeit einfließen und geben nochmal unterschiedliche Ideen und Einblicke für die weitere Vorgehen des Arbeitskreises.

Drohnenprojekt in der Kreiswasserwacht München

Die Kreiswasserwacht München ist, neben den Bereitschaften, die zweite tragende Säule im Katastrophenschutz des BRK München. Neben der Besetzung von zehn Wasserrettungsstationen und von zwei Schnelleinsatzgruppen stellt die Wasserwacht München im Katastrophenfall einen Hochwasserrettungszug. Diese Katastrophenschutzeinheit soll zukünftig durch eine Drohnengruppe ergänzt werden.

Drohnen finden immer häufiger Verwendung bei Einsätzen von Hilfsorganisationen und Einheiten des Katastrophenschutzes. Ein besonderer Vorteil ist hier der kostengünstige Einsatz im Vergleich zu Hubschraubern. Einsatzbilder können schnell zur Lagebeurteilung durch die Einsatzleitung herangezogen werden. Ein weiterer Vorteil ist die sichere Erkundung von Gefahrenbereichen, z. Bsp. von Dämmen, ohne hier Einsatzkräfte direkt zu gefährden. 

Aber auch im normalen Wachbetrieb kann die Suche nach vermissten Schwimmern oder Kindern effizienter und schneller erfolgen, da man größere Bereiche in kurzer Zeit absuchen kann. Die Wärmebildkamera zeigt Personen z.B. bei Nacht und auch mit der regulären Kamera können vermisste Kinder an Land schneller gefunden werden.

Um dieses Projekt zu realisieren unterstützt uns die Stiftung der Kreissparkasse München Starnberg Ebersberg mit einer Spende über 6000,00 € wofür wir uns herzlichst bedanken.