Tue gutes und rede darüber!

Wir haben im Münchner Roten Kreuz viele Mitglieder, die sich ehrenamtlich auf den Websites oder auf den Sozialen Medien für ihre Gemeinschaften engagieren und über das Alltagsgeschehen wie auch außergewöhnliche Ereignisse berichten.

Um in diesem Bereich die ehrenamtlichen Helfer zu unterstützen hat die Vorstandschaft des BRK Kreisverbandes München einen Arbeitskreis zum Thema Presse- und Öffentlichkeitsarbeit eingerichtet. In diesem Arbeitskreis wurden Ist- und Soll-Zustände der öffentlichen Kommunikation ermittelt und Konzepte zum Umgang mit der Veröffentlichung von Texten erarbeitet.

Der aktuelle Stand dieses Arbeitskreises wurde nun in einem Workshop gemeinsam mit den Kreis-Gemeinschaftsleitern und Kreisvertretern der Öffentlichkeitsarbeit zusammengefasst und weiter ausgearbeitet.

Wir haben uns für während dieses Workshops mit einigen essenziellen Fragen rund um das Münchner Rote Kreuz auseinandergesetzt. Die dabei entstandenen Ideen werden in das nächste Treffen des AK Öffentlichkeitsarbeit einfließen und geben nochmal unterschiedliche Ideen und Einblicke für die weitere Vorgehen des Arbeitskreises.

Drohnenprojekt in der Kreiswasserwacht München

Die Kreiswasserwacht München ist, neben den Bereitschaften, die zweite tragende Säule im Katastrophenschutz des BRK München. Neben der Besetzung von zehn Wasserrettungsstationen und von zwei Schnelleinsatzgruppen stellt die Wasserwacht München im Katastrophenfall einen Hochwasserrettungszug. Diese Katastrophenschutzeinheit soll zukünftig durch eine Drohnengruppe ergänzt werden.

Drohnen finden immer häufiger Verwendung bei Einsätzen von Hilfsorganisationen und Einheiten des Katastrophenschutzes. Ein besonderer Vorteil ist hier der kostengünstige Einsatz im Vergleich zu Hubschraubern. Einsatzbilder können schnell zur Lagebeurteilung durch die Einsatzleitung herangezogen werden. Ein weiterer Vorteil ist die sichere Erkundung von Gefahrenbereichen, z. Bsp. von Dämmen, ohne hier Einsatzkräfte direkt zu gefährden. 

Aber auch im normalen Wachbetrieb kann die Suche nach vermissten Schwimmern oder Kindern effizienter und schneller erfolgen, da man größere Bereiche in kurzer Zeit absuchen kann. Die Wärmebildkamera zeigt Personen z.B. bei Nacht und auch mit der regulären Kamera können vermisste Kinder an Land schneller gefunden werden.

Um dieses Projekt zu realisieren unterstützt uns die Stiftung der Kreissparkasse München Starnberg Ebersberg mit einer Spende über 6000,00 € wofür wir uns herzlichst bedanken.

Tauchvorführung auf der ISPO

Tauchvorführung auf der ISPO

Unsere zwei Taucher und ein Signalmann waren schnell der Besuchermagnet in Halle 4A am großen Tauchcontainer. Begleitet wurde die Vorführung durch einen Moderator, der die Aufgaben mit einem Wasserwacht Kollegen detailliert beschrieben hat.

Am Sonntag den 03.02.2018 zeigten Mitglieder der Wasserwacht Feldkirchen auf der ISPO einen kleinen Einblick in die Arbeit der Rettungstaucher.

Die Besucher der ISPO konnten die Taucher wie in einem Aquarium bestaunen. Gesichert wurden die Taucher durch einen Signalmann am oberen Beckenrand, der die Leine zu einem der beiden Taucher führte und mit beiden eine Sprechverbindung hatte. Diese Sprechverbindung unterstützt die ursprüngliche Art der Verständigung mit speziellen Leinenzugzeichen und erlaubt auch detailliertere Aussagen des Tauchers zur Situation unter Wasser.

Die Besucher der ISPO konnten die Taucher wie in einem Aquarium bestaunen. Gesichert wurden die Taucher durch einen Signalmann am oberen Beckenrand, der die Leine zu einem der beiden Taucher führte und mit beiden eine Sprechverbindung hatte. Diese Sprechverbindung unterstützt die ursprüngliche Art der Verständigung mit speziellen Leinenzugzeichen und erlaubt auch detailliertere Aussagen des Tauchers zur Situation unter Wasser.

Auch die Notversorgung mit der Druckluft des Tauchpartners wurde vorgeführt. Hier wird durch Wechselatmung der Luft aus einer Tauchflasche geteilt, wobei die Taucher durch Handzeichen miteinander kommunizieren können.

Richtig spannend war, dass die Taucher unter Wasser auch technische Arbeiten ausführen können. Wenn beispielweise ein Auto unter Wasser geöffnet werden muss, können die Taucher mit Sägen, Zangen und auch Schweißbrennern das Auto öffnen. Dies wird speziell geübt, da hier der Wasserdruck eine erhebliche Rolle spielt, gegen den die Taucher arbeiten müssen.

Die Wasserwacht ist durch eigene Ausbilder in der Lage, ihre Rettungstaucher selbständig auszubilden. Der Unterschied zum regulären Tauchschein ist, dass diese Taucher auch unter erschwerten Bedingungen tauchen dürfen, wie bei Dunkelheit oder kontaminierten Gewässern. Die Ausbildung dauert circa 1,5 Jahr und erfordert auch weiterhin regelmäßige Fortbildungen und Tauchgänge unter den Vorgaben der GuV.

Neue Taschenkarten für die Wasserwacht München-West

Nachdem die Umstrukturierung der Notfallrucksäcke in ein modulares System bei der Ortsgruppe München West erfolgreich über die Bühne ging, folgt nun die Umstellung auf eine strukturierte Behandlung sowie Abfrage bei Notfallpatienten. Hierfür sind 3 verschieden Taschenkarten, welche fest am rucksackeigenen Schreibbrett sowie am AED zu finden sind, erstellt worden.Die Karten führen unterschiedliche Behandlungs-Schemata auf, nach […]

Zeit des Trainings

Die Arbeit der Wasserwacht München endet nicht, wenn die Temperaturen sinken. Dann fängt die Zeit des Trainings und der Übungen an. Viele Fachausbildungen wie Bootsführer, Rettungstaucher, Sanitäter müssen jährlich fortgebildet und trainiert werden. Am Montag 05.11.2018 konnten Rettungstaucher der Schnelleinsatzgruppe im Schwimmbad Ismaning ihre Fähigkeiten auffrischen. Geübt wurden diverse Notverfahren: Wechselatmung mit dem Tauchpartner, Umgang […]

Vermisstensuche am Riemer See

Am Abend, vom 15.10.2018 ging gegen 19 Uhr ein Notruf bei der Leitstelle München ein. Vermisst wurde ein 18-jähriger Mann, der mit zwei Freunden ein nächtliches Bad im Riemer See nehmen wollte. Leider verloren sich die jungen Männer aus den Augen, woraufhin die zwei Freunde den Rettungsdienst alarmierten. Schnellstmöglich rückten die zwei Schnelleinsatzgruppen der Wasserwacht […]

1 Millionen Euro für das Ehrenamt

„Was ist denn die Wasserwacht?“ Diese Frage höre ich immer wieder, wenn ich mich mit verschiedenen Leuten über mein Hobby unterhalte. Die Info, dass wir als Rettungsschwimmer an den Münchner Seen und der Isar tätig sind, lässt viele Menschen staunen. „Und was verdient man dabei? Das ist ja ein cooler Job!“ Wenn ich dann erzähle, […]

Kanuslalom 2018

Am Sonntag den 23.09.2018 fand der alljährliche Kanuslalom im Flößerkanal der Isar statt. Das durchwachsene Wetter 🌥 konnte keinem den Spaß verderben. Kanuten wie Wasserwachtler waren mit vollem Einsatz dabei. Egal ob ein Kanufahrer gekentert ist, oder die Isarretter in den Pausen die Strömung ausgetestet haben. Heißer Tee und leckeres Mittagessen 🍝 taute alle durchgefrorenen […]

Infostände, Absicherung und ein Dino

Am Wochenende waren die freiwilligen Helfer der Münchner Wasserwachten voll beschäftigt. Allerdings nicht nur an den Seen sondern vor allem auch auf verschiedenen Veranstaltungen um über ihre Arbeit zu informieren.

Die Wasserwacht OG Lohhof hat erstmalig zusammen mit dem Kreisverband München an der Freiwilligenmesse des Landkreis Münchens teilgenommen, die am Samstag 15.09. im Rathaus und auf dem Rathausplatz Unterschleißheim stattgefunden hat.

Präsentiert wurde ihr Wassernotfahrzeug (WW M91/1), das Schlauchboot „Schalu“ und narürlich ihre Aurüstung, die sie zum retten verwenden. Im Pavillon konnten sich die Besucher den Blutdruck und Blutzucker messen lassen und erhielten dafür einen Gesundheitspass. 50 dieser Pässe wurden an diesem Tag vergeben, da hatten die Helfer alle Hände voll zu tun.

Die Jugendgruppe der OG Lohhof veranstaltete eine Tombola für Kinder, bei der das Wissen um die Baderegeln gefragt war. Ein Highlight am Infostand war die Playmobil-Wasserrettungsstation, die es derzeit als Sonderedition im Handel zu kaufen gibt. Da schlugen große wie kleine Kinderherzen höher.

Mit diesem tollen Stand, konnte die OG Lohhof einen tollen Einblick in ihre ehrenamtliche Arbeit, die Ausbildungsmöglichkeiten, die Rettung Ertrinkender und ihr Jugendarbeit geben.

______________________________________________________________________________

Sonntags war im Olympia Park Action angesagt. Das Outdoorsportfestival lockte bei sommerlichen Temperaturen viele Münchner raus, um allerlei Sportarten auszuprobieren. Egal ob Klettern, Yoga oder Tischtennis, hier war für jeden was dabei. Natürlich durfte hierbei auch das Rote Kreuz nicht fehlen. Die Wasserwacht Ortsgruppen Nord und Mitte leisteten den ehrenamtlichen Dienst, gemeinsam mit den Bereitschaften West 1 und Nord 2.

Am Infostand der Wasserwacht konnten die Kinder am Glücksrad drehen und kleine Preise gewinnen. Selbstverständlich waren hier auch wieder die Baderegeln gefragt.

Aufsehen erregte Tom der T-Rex, das neue Maskottchen der Wasserwacht München-Mitte. Beim Yoga am Olympiasee zeigte sich, dass seine kurzen Ärmchen hierfür leider auch nicht gemacht sind, aber er gibt einfach niemals auf. Beim spaziergang über das Festivalgelände konnten die Kinder auf tuchfühlung gehen und ihm die Hand schütteln oder in den Arm nehmen.