Die Kreiswasserwacht München ist, neben den Bereitschaften, die zweite tragende Säule im Katastrophenschutz des BRK München. Neben der Besetzung von zehn Wasserrettungsstationen und von zwei Schnelleinsatzgruppen stellt die Wasserwacht München im Katastrophenfall einen Hochwasserrettungszug. Diese Katastrophenschutzeinheit soll zukünftig durch eine Drohnengruppe ergänzt werden.

Drohnen finden immer häufiger Verwendung bei Einsätzen von Hilfsorganisationen und Einheiten des Katastrophenschutzes. Ein besonderer Vorteil ist hier der kostengünstige Einsatz im Vergleich zu Hubschraubern. Einsatzbilder können schnell zur Lagebeurteilung durch die Einsatzleitung herangezogen werden. Ein weiterer Vorteil ist die sichere Erkundung von Gefahrenbereichen, z. Bsp. von Dämmen, ohne hier Einsatzkräfte direkt zu gefährden. 

Aber auch im normalen Wachbetrieb kann die Suche nach vermissten Schwimmern oder Kindern effizienter und schneller erfolgen, da man größere Bereiche in kurzer Zeit absuchen kann. Die Wärmebildkamera zeigt Personen z.B. bei Nacht und auch mit der regulären Kamera können vermisste Kinder an Land schneller gefunden werden.

Um dieses Projekt zu realisieren unterstützt uns die Stiftung der Kreissparkasse München Starnberg Ebersberg mit einer Spende über 6000,00 € wofür wir uns herzlichst bedanken.