Wasserrettung – Schlauchboot in Isar

Gegen 19 Uhr wurde eine gekenterte Schlauchbootcrew aus der Isar gerettet. Die Crew steuerte mit dem Boot direkt die Wehrkante unterhalb der Marienklausenbrücke an und landetet in der lebensgefährlichen Wasserwalze.

Glücklicherweise waren die Isarretter direkt vor Ort, denn das Sommerfest der Wasserwacht war noch in vollem Gange. Sofort griffen 12 Helfer der Wasserwacht zu den Einsatzmaterialien und sicherten die Verunfallten mit Wurfsäcken vom Steg aus ab.

Leitern wurden über die Brücke geschafft und zur Isar hinabgelassen. Die geschockten Hobbykapitäne wurden von den Helfern an die Wasserwacht Station begleitet und erstversorgt.

Genau wegen solchen gefährlichen Situationen warnen wir weiterhin davor mit dem Schlauchboot auf der Isar zu fahren. Der Wasserstand ist weiterhin zu hoch und die Gefahren sind nicht immer direkt zu erkennen.

Vermisstensuche an der Isar

Um 14:20 Uhr kam ein aufgeregter Vater an die Wachstation Marienklause. Er hatte auf der Mountainbike-Strecke seine Tochter verloren.

Aufgrund des hohen Wasserstandes der Isar wurde sofort eine großangelegte Suche gestartet.

Die Rettungsschwimmer der Wasserwacht suchten gemeinsam mit Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst die Isar ab. Die nächsten Brücken wurden mit Rettungskräften abgesichert, der Helikopter sondierte aus der Luft.

Glücklicherweise konnte der Einsatz nach rund 30 Min. beendet werden, da die Fahrradstreife der Wasserwacht das verstörte Kind an der Großhesseloher Brücke fand und zum Vater an die Station brachte.