Das betreten der Eisflächen in und um München ist immer noch sehr gefährlich. Das Eis ist zu dünn und die Gefahr des Einbruchs ist extrem hoch.

Deswegen übte die Wasserwacht München-West gestern, am 23.01.2021, unter strengen Hygieneregeln die Rettung aus dem Eis, sowie das Eistauchen. Nur so können sie im Notfall schnellstmöglich Hilfe leisten.

Sobald der Notruf über eine Person im Eis eingeht, muss es schnell gehen. Die Temperatur des Verunfallten sinkt schnell rapide ab und er kann innerhalb kürzerster Zeit das Bewusstsein verlieren.

Zur Rettung wird ein Eisrettungsschlitten verwendet. Seine breite Fläche verhindert ein weiteres Einbrechen ins Eis und schützt so Helfer und Patient. Am Eisloch angekommen wird die Person im Wasser mit Nylon-Gurten gesichert und auf den Schlitten gezogen. Sobald er gesichert ist, ziehen die Helfer an Land den Schlitten zurück ans Ufer und der Patient wird versorgt und an den Rettungsdienst übergeben.

Doch auch das Eistauchen muss regelmäßig geübt werden, damit der Taucher einen Patienten aus dem Wasser retten kann, der unter die Eisfläche gerät. Der Einsatztaucher ist während seines Tauchgangs kontinuierlich an einem Seil gesichert und hat die ganze Zeit eine Sprechfunkverbindung zu seinem Leinenführer.

Aus Gründen der Lesbarkeit wurde im Text die männliche Form gewählt, nichts desto trotz beziehen sich die Angaben auf Angehörige beider Geschlechter. Bei der Wasserwacht haben wir glücklicherweise viele Frauen und Männer, die diese schwierigen und zeitintensiven Ausbildungen absolvieren.

Bildrechte: Michael Guess https://www.mitch.photography/