Die Kreiswasserwacht durfte heuer zum 10-mal an der Segnung der Isar durch die griechisch-orthodoxen Gemeinde aus München teilnehmen. Wie in Griechenland und anderen Ländern orthodoxen Glaubens üblich, wird am Tag der Epiphanie von den in München tätigen Geistlichen der verschiedenen orthodoxen Kirchen die Segnung der Gewässer als Teil der lebendigen Schöpfung an der Isar zelebriert, um damit die Gläubigen, deren Häuser, Äcker und Tiere segnen zu können. Auf der Ludwigsbrücke, versammelten sich wie schon seit 2002, als erstmals in München diese Zeremonie zelebriert wurde, wieder Hunderte winterlich verpackte Gläubige. Dabei wird das Kreuz dreimal in die Isar geworfen und von Schwimmern an Land gebracht, durch die Menschenmenge getragen und es anschließend dem Metropoliten zu übergeben. Traditionell stellt dabei die Wasserwacht immer mindestens einen Rettungsschwimmer.