Am 24.05.2019 um 17:44 Uhr löste ein Isar-Surfer einen Wasserrettungseinsatz aus. Durch seine tollkühne Fahrt auf einer stehenden Welle im Hochwasser, riefen besorgte Passanten den Notruf.

Jeder Notruf zur Wasserrettung im Fließgewässer löst ein Großaufgebot an Einsatzkräften aus. Da eine Person im reißenden Fluss entsprechend schnell abtreibt, werden durch die Helfer der Wasserrettung diverse Brücken flussabwärts besetzt und gesichert. Die Suche wird durch einen Helikopter aus der Luft unterstützt und einige Wasserwachtfahrzeuge fahren das Flussufer ab.

In diesem Fall ist der Surfer glücklicherweise beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte schon an Land gewesen. Die Feuerwehr gab über Funk die Entwarnung durch. Somit konnte heute eine große Suche, wie sie vor zwei Tagen stattfand, verhindert werden und die Rettungskräfte wurden schon bei der Anfahrt wieder abbestellt.

Trotz allem muss hierbei erwähnt werden, dass die Schnelleinsatzgruppen der Wasserwacht durch ehrenamtliche Helfer besetzt ist, die im Notfall ihre reguläre Arbeit liegen lassen und sich umgehend auf den Weg zur Wasserwacht-Station machen. Für die Helfer aller Organisationen, egal ob ehrenamtlich oder hauptberuflich, bedeutet es alles stehen und liegen zu lassen und zum nächsten Einsatz zu fahren.

Mit den aktuellen Wasserbedingungen ist die Isar lebensgefährlich!

Deswegen unser Apell an euch alle: seid vernünftig, meidet die Isar und geht nicht aufs Wasser. Das Treibgut ist unberechenbar und sehr schwer zu erkennen. Es treiben ganze Bäume im Wasser, die alles mit sich reißen, was ihnen in den Weg kommt.

Achtet auf eure Kinder und lasst sie nicht in Ufernähe spielen. Schnell kann der aufgeweichte Boden unter den Füßen wegrutschen und das Kind treibt ab.