Lufttemperatur 8 Grad und im Wasser ist es kälter. Da hilft auch der Neoprenanzug nicht mehr viel, denn die Halbtrockenanzüge der Wasserwachtler lassen das kalte Wasser erstmal in den Anzug rein.

16 frisch ausgebildete Wasserretter

Es gibt nicht viele gute Gründe, bei diesen Temperaturen in den Feldmochinger See zu springen. Die 16 angehenden Wasserretter hatten im April trotzdem gleich mehrere Gründe ins kalte Nass zu tauchen.  Ein vermisstes Kind im Wasser, eine verletzte Person, die mit dem Boot gerettet werden muss oder ein Taucher in Not, dies sind nur einige der Übungsszenarien, die die Helfer in den letzten Wochen gemeistert haben. Diese Szenarien wurden nachgestellt, damit die Rettungsschwimmer im Notfall richtig und schnell reagieren können.

Die praktische Anwendung wurde durch theoretische Ausbildung ergänzt. Unterschiedliche Suchtechniken zur Vermisstensuche, Eisrettung, wie auch erweiterte Kenntnisse in der Notfallmedizin wurden vertieft.