Heute um 16:20 Uhr wurden die beiden Schnelleinsatzgruppen der Münchner Wasserwacht zum Riemer See alarmiert. Herrenlose Kleidungsstücke waren der Grund für einen Großeinsatz aus Wasserwacht, DLRG, Feuerwehr und Polizei.

Drei Boote mit acht Tauchern und einer Drohne suchten fast zwei Stunden lang den See ab, um herauszufinden, ob tatsächlich eine Person unter gegangen ist. Die Suche wurde um 18 Uhr ergebnislos abgebrochen.

Um solche Einsätze zu verhindern, appellieren wir eindringlich an euch, keine Kleidungsstücke am See liegen zu lassen. Hierbei werden viele Einsatzkräfte gebunden, die gegebenenfalls an anderer Stelle dringender gebraucht werden.