• Uebung_web 2
  • Uebung-2_web 2

Wochenendbericht 16. – 19.06.2022

Einsatzreiches Wochenende für die Wasserwacht

Das heiße Wochenende zog unzählige Besucher an die Gewässer in und um München und führte zu einem einsatzreichen Wochenende für die Wasserwacht des Münchner Roten Kreuzes.

Die ehrenamtlichen Helfer*innen der neun Ortsgruppen der Kreiswasserwacht München waren an Fronleichnam, sowie am Samstag und Sonntag für die Badegäste im Dienst.

Insgesamt wurden 35 Menschen durch die Einsatzkräfte der Wasserwacht erstversorgt, wovon elf Patient*innen durch nachgeforderte Einsatzkräfte abtransportiert werden mussten.

Apell der Wasserwacht: Eltern, achtet auf Eure Kinder

Aus aktuellem Anlass weist die Wasserwacht verstärkt darauf hin, dass Eltern unbedingt auf ihre Kinder achten müssen. „Mehrfach mussten wir uns um Kinder kümmern, die ihre Eltern verloren haben und teilweise auch eigenständig Schwimmversuche unternommen haben. Diese Versuche wären auch beinahe böse geendet, wenn aufmerksame Ersthelfer das nicht verhindert und die Wasserwacht verständigt hätten“, berichtet Michael Welzel, Leiter der Wasserwacht des Münchner Roten Kreuzes

„Ein Gewässer ist grundsätzlich ein gefährlicher Ort, besonders für Nichtschwimmer. Da darf man seine Kinder, auch im Uferbereich, nicht aus den Augen lassen. Wir danken den aufmerksamen Badegästen, die hier eigenständig eingegriffen haben und die Wasserwacht informierten“, betont Welzel

Vermisste Eltern am Lußsee

Dieses Wochenende gab es sechs Vermisstensuchen. Glücklicherweise konnten alle Kinder, Ehepartner und Eltern gefunden und die Familien wieder zusammengeführt werden.

Passant*innen wurden auf ein Kind aufmerksam, das über eine längere Zeit allein, weinend am Kiesweg zum Lußsee saß. Die Wasserwacht suchte gemeinsam mit der Polizei am Lußsee, sowie am Birkensee nach den Eltern des ca. dreijährigen Kindes. Glücklicherweise konnten die Eltern des Kindes gefunden und das Kind wohlbehalten übergeben werden.

Vermisstes Kind am Feringasee

Eine Mutter kam am Samstag an die Wachstation und meldete ihre sechsjährige Tochter als vermisst. In solchen Fällen wird sofort Großalarm ausgelöst. Taucher*innen suchen unter Wasser, Wasserretter*innen, auch auf Wasserwacht SUP’s , sondieren die Lage auf dem See und zeitgleich steigt die Drohne in die Luft um den Uferbereich abzusuchen. Die Drohne ist in solchen Fällen besonders hilfreich, da Eltern direkt auf dem Bildschirm in der Wachstation die Bilder zeitgleich übertragen bekommen und so ihr Kind schneller identifizieren können.

Zusätzlich zu den Einsatzkräften der Wasserwacht werden bei Vermisstensuchen die Kräfte der Feuerwehr, der Polizei, des Rettungsdienstes und ein Helikopter angefordert.

Fahrradsturz am Feringasee

Einer der gemeldeten Unfälle war ein Fahrradsturz am Feringasee. Ein älterer Herr wurde nach einem Fahrradsturz medizinisch durch die Einsatzkräfte der Wasserwacht erstversorgt. Da sich der Radfahrer ohne Helm eine Kopfplatzwunde und eine Verletzung am Arm zuzog wurde er im Anschluss mit dem Rettungsdienst abtransportiert.

Sprunggelenksverletzung am Feringasee

Eine Dame ist am Feringasee umgeknickt. Durch die Schmerzen am Köchel konnte sie nicht mehr auftreten und wurde deswegen mit dem Boot zur Rettungsstation transportiert. Nach erfolgter Erstversorgung wurde die Patientin zur weiteren Abklärung dem Rettungsdienst übergeben.

Aktuelle Statistik 2022 der neun Wasserwachten in und um München Gesamtstunden der Ehrenamtlichen Helfer: 13.635 Stunden
EH-Leistungen: 180
SEG-Alarme (Alarm der Schnelleinsatzgruppen 24/7): 6
Bootseinsätze der OG’s mit Digitalem Wachbuch: 52
Taucheinsätze der OG’s mit Digitalem Wachbuch: 19

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen