Aktuelle Nachrichten

Ausgabe von Infektionsschutz Materialien

Heute wurden die letzten Vorbereitungen für die Wachsaison 2020 ausgeführt.

Alle Wasserwacht Stationen der Münchner Wasserwachten erhielten heute Infektionsschutzkleidung, Mund-Nasen-Schutzmasken, diverse Desinfektionsmaterialien, sowie Klingelschilder, um die Patienten vor der Station in Empfang zu nehmen.

So kann die Wachsaison am nächsten Wochenende starten. Ab dem 16.05.2020 werden die Wachstationen bei Badewetter an den Wochenenden und Feiertagen durch die ehrenamtlichen Helfer besetzt.

Person im Isarkanal Höhe Kraftwerk Mühltal

Heute um 12:26 Uhr löste eine Person im Isarkanal einen Großalarm aus. Person in Wassernot Höhe Kraftwerk Mühltal. Dies ist keine Meldung, die leicht genommen wird.

Mehrere Wasserwachten, die DLRG, die Polizei, der Rettungsdienst und ein Helikopter werden alarmiert. Logistisch gesehen ein Großaufgebot an Helfern, die für diesen Einsatz gebunden werden.

Glücklicherweise kann die Person schon knapp 10 Minuten später durch die Polizei vor Ort gesichert werden und die meisten Einsatzkräfte können den Einsatz schon auf Anfahrt beenden.

Deswegen bleibt unsere Bitte an alle bestehen: Vermeidet Aktivitäten in und am Wasser!

Reh in Isarkanal – Einsatz der SEG Ost

Heute früh um 7:25 Uhr wurden die Helfer der SEG Ost zu einem Tierrettungseinsatz gerufen. Ein Reh befand sich im Isarkanal zwischen Finsing und Neuching.

Glücklicherweise konnte das arme Tier durch die örtliche Feuerwehr schnell gesichert und gerettet werden.

Erster Regionalwettbewerb der Wasserwacht Jugend

Zwischen den BRK Kreiswasserwachten Ebersberg und München

Am Samstag, den 15.02.2020, fand der erste Regio-Wettbewerb zwischen den BRK Kreiswasserwachten Ebersberg und München statt.

15 Mannschaften traten gegeneinander an, davon 14 von der Wasserwacht und eine Mannschaft des Jugendrotkreuzes. Schwimmerisches Können, Rot-Kreuz, sowie Wasserwacht Grundwissen und das sachkundige Anwenden in Erste-Hilfe sind die Pfeiler des Wettbewerbs.

Im Hallenbad in Kirchseeon maßen sich die Kinder im Schwimmen mit verschiedenen Rettungstechniken, Tauchen und im Staffel-schwimmen. Theorie und Erste-Hilfe-Praxis wurde parallel dazu im BRK Kreisverband Ebersberg in verschiedene Spiel- und Fachwissensstationen abgefragt. Dazu kamen Wasserrettungs-hunde aus Augsburg, sowie auch die BRK Rettungshundestaffel aus München. Diese zwei Stationen waren hierbei das große Highlight für die Kids. Sie konnten hautnah mit den Hunden Kontakt aufnehmen. Hierbei zeigten beide Hundestaffeln verschiedene Trainingseinheiten der Suchhunde und standen für alle Fragen zu Verfügung.

Beim Erste-Hilfe Fallbeispiel wurde ein Fahrradunfall mit bis zu drei Verletzten Personen simuliert. Vom offenen Knochenbruch, über eine Kopfplatzwunde, bis zum Schock wurden unterschiedlichste Szenarien dargestellt. Die Kinder müssen hierbei ihr Team, bestehend aus vier bis sechs Personen, aufteilen, um alle Verletzten entsprechend zu versorgen.

Während einem Wachdienst, laufen die Rettungsschwimmer am See oder an der Isar oftmals eine Streife durch ihr Wachgebiet. Um dabei mit den Kameraden in Kontakt zu bleiben, wird ein Digitalfunkgerät verwendet. Deswegen gibt es beim Wettbewerb eine Digitalfunkstation, bei der die Kids das Funkalphabet verwenden müssen, die Funkregeln beachten und entsprechen Hilfe nachordern können.

Die Siegerehrung am Schluss wurde durch die Organisatoren der Kreisjugendleitungen Ebersberg und München durchgeführt. Es gab einerseits die Kreisehrungen, bei denen jede Erstplatzierte Gruppe in den unterschiedlichen Altersstufen, zum Bezirkswettbewerb fahren darf und andererseits eine Spiele-Regionalehrung für den ersten, zweiten und dritten Platz des gesamten Wettbewerbs, sowie drei Sonderpokale in den Bereichen Wasserwachts-Wissen, Erste-Hilfe und Thema A-Z, welches dieses Jahr „Blut“ war.

Der Wettbewerb war kreisverbandsübergreifend ein großer Erfolg. Die Kinder und auch die vielen Helfer hatten viel Spaß all diese Herausforderungen zu meistern und gemeinsam zu zeigen, wie ein fairerer Wettbewerb den Zusammenhalt steigern kann.

Donauschwimmen 2020

Das größte Winterschwimmen Europas lockt jährlich viele Teilnehmer an. Einige nennen es verrückt, andere eine geile Erfahrung. Sicher ist, es ist kalt und nass.

Rund 1900 Teilnehmer wagten sich am 25.01.2020 in die 4 °C kalte Donau und schwammen über eine Stunde bis zum Ausstieg. Dabei ist es nicht nur Spaß, der die Wagemutigen ins kühle Nass treibt. Entstanden ist die Idee 1970.  Damals zeigten Taucher der Neuburger Wasserwacht bei einer Übung, dass sie auch im eiskalten Wasser Rettungseinsätze leisten können. Bald darauf wurde daraus ein öffentliches Spektakel. 220 Wasserwacht-, DLRG-, THW-, Feuerwehr- und Tauchsportgruppen aus nahezu allen Bundesländern waren angereist, dazu kamen noch über 100 Eisschwimmer, die die letzten 400m in reiner Badekleidung zurücklegten.

Die Wasserwacht Neuburg wacht mit Argusaugen über die Teilnehmer im Wasser, falls die Kälte doch den ein oder anderen übermannt und der Kreislauf schlapp macht. Beim Ausstieg am Donaukai wird heiße Suppe und Tee serviert, um die durchgefrorenen Eisschwimmer wieder aufzuwärmen.

„Zwei, drei Jahre will ich auf jeden Fall noch machen“, betont Wolfgang Merkel. Der Wasserwachtler aus München ist 83 Jahre alt und war natürlich wieder in der Donau – zum 30. Mal. An Neujahr sprang er zum Jahresauftakt am Flaucher in die Isar, täglich erfrischt er sich in einem Bottich mit eiskaltem Wasser. „Das hält jung“, sagt er und nimmt in Neuburg einmal mehr den Pokal für den ältesten Teilnehmer mit heim.

Originelle Flosse und Aufbauten begleiten die Schwimmer und thematisieren aktuelle Inhalte im Weltgeschehen. Die besten Interpretationen werden anschließend geehrt. Der Siegerpreis ging an die Wasserwacht Weilheim für ihre Präsentation zum Gewässerschutz, Platz zwei an Penzing (30 Jahre Mauerfall), drei an Oberhausen für den „Zirkus Brexit“, vier an die Schafkopffreunde Neuburg für die „Rattenfänger“ und fünf an das kritische ICE-Floß der Wasserwacht Wemding.

Den Abschluss bildet immer der legendäre Donauschwimmerball. Die Band Loops spielte mächtig auf und so wurde bis 2 Uhr nachts ausgiebig gefeiert und getanzt.

Die Tauchtruppe wächst

Fünf weitere Taucher haben die Theroieprüfung erfolgreich bestanden

Wir gratulieren den fünf Mitgliedern der Kreiswasserwacht München, die am Samstag, den 11.01.2020, erfolgreich die Theorieprüfung absolviert haben. Hierbei wurde ihr Wissen aus Medizin, Tauchtechnik und den rechtlichen Grundlagen abgefragt.

Somit wurden im letzten Jahr mit diesem Kurs 18 neue Einsatztaucher in der Kreiswasserwacht München ausgebildet.

Erster Lehrgang für Einsatztaucher Stufe 1 in der Kreiswasserwacht München

Erster Lehrgang für Einsatztaucher Stufe 1 in der Kreiswasserwacht München

Einsatztaucher – mit einer Grundausbildung Tauchen im Urlaub ist diese Ausbildung nicht vergleichbar. Denn ein Einsatztaucher muss viel mehr lernen und üben als ein normaler Hobbytaucher.

Als Grundlage haben unsere Taucher Stufe 1 den Grundkurs CMAS* absolviert und danach das gesamte Jahr über regelmäßig, kontrollierte Tauchgänge absolviert. Im See, wie auch im Schwimmbad wurde mit den Praxisanleitern geprobt, wie sie mit Gefahrensituationen unter Wasser umgehen, um z.B. ihre Vollgesichtsmaske zu wechseln. Auch die Wechselatmung zweier Taucher mit einem Atemregler wird hier für den Ernstfall geprobt. Leinenzieltauchen und die Arbeit als Signalmann am anderen Ende der Leine ist ebenso ein wichtiger Bestandteil. Der Signalmann kann dem Taucher mittels Kabel Sprachnachrichten geben und die Rückmeldungen des Tauchers empfangen. Allerdings kann dieses System auch ausfallen, weswegen sich Taucher und Signalmann auch mittels Leinenzugzeichen verständigen müssen.

Um die Ausbildung abzurunden bekamen die Taucher eine umfangreiche theoretische Schulung. Gerätekunde, Funktionscheck der Tauchgeräte, Zeichensprache, Wirkung des Drucks und der Drucksteigerung wie auch des Druckabfalls sind nur ein kleiner Auszug aus den Theorieunterlagen.

Um diese Ausbildung abzuschließen fand dieses Wochenende die Prüfung zum Einsatztaucher Stufe 1 statt. Hierbei wurden nach einem schriftlichen Test mehrere Einsatzszenarien absolviert. Das Auffinden eines Gegenstandes in 30m Entfernung, Gefahrensituationen abarbeiten, Zieltauchen und das Verbinden unterschiedlicher Leinen unter Wasser.

14 neue Einsatztaucher

14 der 19 Teilnehmer bestanden die Theorie- und Praxisteile der Prüfung und können ab sofort als Einsatztaucher der Kreiswasserwacht München und der Wasserwacht Ingolstadt eingesetzt werden.

Dieses Tauchkursmodell wurde zum ersten Mal in der Kreiswasserwacht München durchgeführt. Nur durch die Ausbildung der 10 neuen Praxisanleiter im Frühjahr war diese groß angelegte Ausbildung innerhalb eines knappen Jahres möglich. Früher mussten angehende Einsatztaucher circa zwei Jahre einplanen, um alle Ausbildungseinheiten zu absolvieren und sich viele Wochenenden Zeit nehmen, um diese Ausbildung zu schaffen. Für die ehrenamtlichen Helfer eine kaum zu meisternder Zeitaufwand.

Wir danken allen Helfern, Ausbildern, Praxisanleitern für Ihren Einsatz und die gute Organisation dieses Kurses.

Jahresrückblick der Wasserwacht München

Turbulent startete die Wachsaison im Mai mit einer Hochwasser führenden Isar. Allen Warnungen zum Trotz kam es Ende Mai zu mehreren Großeinsätzen am Fluss.

Einer davon war ein vermisstes Mädchen an der Münchner Isar. Ein Vater alarmierte die Wachcrew vor Ort, er findet seine Tochter nicht mehr. Sofort wurde eine großangelegte Suchaktion zusammen mit Polizei, Rettungsdienst und der Feuerwehr gestartet. Glücklicherweise konnte das Mädchen durch die Besatzung der Wasserwacht auf Höhe der Großhesseloher Brücke gefunden und dem erleichterten Vater übergeben werden.

Dies ist ein Einsatz, von 19 Vermisstensuchen, die durch die Wasserwacht München diesen Sommer durchgeführt wurden. Vermisste Kinder werden von Eltern gemeldet oder Freunde kommen an die Station am See, denn einer aus der Gruppe ist schon zu lange schwimmen.

Zu Vermisstensuchen am Wasser werden die Schnelleinsatzgruppen (SEG’n) der Wasserwacht München mit alarmiert. Egal ob Tag oder Nacht, eine vermisste Person löst immer einen Großeinsatz aus. Die ehrenamtlichen Helfer lassen alles stehen und liegen und eilen zur Station, um den Einsatz zu unterstützen. Gemeinsam mit den Feuerwehren, der DLRG und dem Rettungsdienst wird die Suche mit Schnorchlern, Tauchern und Rettungskräften gestartet, immer in der Hoffnung, die Person schnellstmöglich zu finden.

21 mal schrillte in den letzten fünf Monaten der Piepser für die Helfer der Schnelleinsatzgruppen.

An einem anderen sonnigen Tag, am Langwieder See kam es zu einer weiteren dramatischen Szene. Ein Taucher kam mit einem Notaufstieg in eine lebensgefährliche Situation. Zwar schaffte er es noch selbständig an Land zu kommen, doch kurz darauf setzte die Atmung aus. Die alarmierte Schnell-einsatzgruppe begann augenblicklich mit der Reanimation, die bis zum Eintreffen der Rettungskräfte fortgesetzt wurde. Leider verstarb der Patient später im Krankenhaus.

Insgesamt konnte die Wasserwacht München in dieser Saison 10 Menschenleben retten, durch Einsätze während dem Wachdienst, wie auch der Alarmierung der zwei Schnelleinsatzgruppen.

Wachdienst und die Alarmierung der SEG, man könnte meinen das ist genügend Action für die Wasserwachtler. Aber es gibt noch viel mehr, was die Helfer ehrenamtlich leisten. Verschiedene Absicherungen und Sanitätsdienste werden nebenher besetzt. Das Münchner Blaulichtfestival, der Muddy Angel Run, das Unterföhringer Bürgerfest, oder auch das Langstreckenschwimmen an der Regattastrecke sind nur vier der vielen unterschiedlichen Dienste, die die Helfer neben den Wachdiensten besetzen.

Über 42.000 Stunden waren die Helfer für die Münchner Bevölkerung im Einsatz. Ehrenamtlich, unentgeltlich und in unserer Freizeit sind wir an den Badeseen rund um München, an der Isar und dem Unterhachinger Freibad im Notfall zur Stelle.

Vermisstensuche am Lerchenauer See

Großeinsatz der Wasserwacht am Lerchenauer See. Die Wasserwacht Station meldete um 14:24 Uhr einen vermissten Badegast und löste damit einen SEG-Einsatz aus.

Die zwei Schnelleinsatzgruppen der Wasserwacht waren innerhalb kürzester Zeit vor Ort. Taucher, Wasserretter und Boote wurden ins Wasser geschickt und der angegebene Bereich abgesucht.

Schon nach ca. 5 Min. fanden die Taucher der Wasserwacht den Badegast in 4,5m Tiefe und brachten ihn an Land. Leider verstarb der Mann (47 Jahre) vor Ort.

Wir sind in Gedanken bei den Angehörigen und bedanken uns bei den beteiligten Einheiten der Feuerwehr, DLRG, Rettungsdienst und Polizei.

Großeinsatz am Fasaneriesee

Beispielbild aus einer Übung der Schnelleinsatzgruppe West

„Da hinten ist jemand ertrunken!“

So ähnlich war wahrscheinlich die Einsatzmeldung heute Mittag gegen 12:30 Uhr am Fasaneriesee. Ein Badegast sah bei einer Boje vermeintlich eine Hand aus dem Wasser ragen und alarmierte sofort die DLRG vor Ort.
Die Rettungsschwimmer der DLRG zögerten nicht und gaben einen Großalarm. Über die Leitstelle wurden sämtliche Hilfsorganisationen angefordert. Die Wasserwacht Schnelleinsatzgruppen West und Ost, die Feuerwehr, der Rettungsdienst und Polizei, inkl. Polizeihelikopter mit aufgenommenen Tauchern.

Rund eine Stunde wurde der Fasaneriesee abgesucht, Taucher und Schnorchler waren schon kurz nach der Alarmierung im Wasser. Ausgehend von der Boje wurde der Suchradius Stück für Stück erweitert, bis sich die Helfer sicher waren, dass sie keinen verunfallten Badegast mehr finden.

Einsatzende – keine Person unter Wasser gefunden

Um 13:36 Uhr wurde der Einsatz als beendet erklärt, da auch auf einem Liegeplatz mit leeren Handtüchern die Besitzer dieser aufgetaucht sind.
Vermutlich war eine Fehleinschätzung der Auslöser für die Alarmierung, aber lieber kommen wir einmal zu viel als einmal zu wenig.

Vielen Dank an alle Helfer, die unverzüglich zur Stelle sind.Haupt- und Ehrenamtliche Helfer arbeiten regelmäßig Hand in Hand um im Notfall schnellstmöglich Hilfe zu leisten.